Universitätsgesellschaftlicher Dienstag

Zeit zum Gedankenaustausch

Der Universitätsgesellschaftliche Dienstag bringt das universitäre Leben in Lüneburg den an Wissenschaft interessierten Bürgerinnen und Bürgern näher. Etwa eineinhalb Stunden lang bieten wir mit diesem Format Woche für Woche die Möglichkeit zum Gedankenaustausch. Nach einem geselligen Auftakt bieten kurze Vorträge die Grundlage für eine lebhafte, offene Diskussion. Pro Abend steht ein Thema unserer Universität im Mittelpunkt. Mit dem Universitätsgesellschaftlichen Dienstag sind wir regelmäßig im Museum Lüneburg zu Gast.

Ablauf im Januar und Februar 2021: Vortrag mit anschließender Diskussion

Zeit: 19:00 – 20:00 Uhr

Ort: Bis auf weiteres im Livestream

Leider können wir die Veranstaltungen auf Grund der steigenden Infektionszahlen nicht wie beabsichtigt live, sondern lediglich im Livestream, durchführen.

Wir bitten um Anmeldungen unter gf@ug-lg.de. Sie erhalten vor der Veranstaltung einen Zugangscode per E-Mail für den Live-Stream. Die Teilnahme ist kostenlos.


Wintersemester 2020/21 aktuelle Veranstaltungen

26.01.2021: PROF. DR. CLAUDIA KEMFERT  – Veranstaltung startet um 16 Uhr!
Wie uns die Coronakrise in eine klimaneutrale Wirtschaft führen kann

Die Coronakrise macht deutlich, dass in Krisenzeiten Systemrelevanz und Resilienz sehr wichtig sind. Klimaschutz und Energiewende sind Lösungen für beide Anforderungen: Eine erfolgreiche Energiewende, die eine Vollversorgung mit heimischen erneuerbaren Energien gewährleistet, ist systemisch sinnvoll und schafft eine enorme wirtschaftliche Resilienz; sie macht uns unabhängig von externen negativen Schocks. Darüber hinaus stärkt sie die regionale Wertschöpfung, fördert Innovationen und steigert die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Wirtschaft. Prof. Dr. Claudia Kemfert erläutert, wie die Coronakrise als Chance für eine klima-neutrale Wirtschaft genutzt werden kann.

02.02.2021: PROF. DR. TOBIAS LENZ
Die (De)Legitimation internationaler Organisationen

Das liberale internationale System der Nachkriegszeit gerät angesichts des Aufstiegs rechtspopulistischer Parteien und Machtverschiebungen vom „Westen“ in Richtung Osten zunehmend unter Druck. Dieser Vortrag beleuchtet die Hintergründe und Auswirkun-gen dieses Prozesses am Beispiel der (De)Legitimation internatio-naler Organisationen. Einerseits werden internationale Organisationen mehr denn je zur Lösung grenzüberschreitender Probleme benötigt, andererseits ist ihre Legitimität zunehmend prekär. Welche Ursachen hat dies? Wie gehen internationale Organisationen damit um? Und inwiefern wird die Wahl Joe Bidens zum nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten daran etwas ändern?

09.02.2021: PROF. DR. JELENA BÄUMLER
Trendwende Lieferkettengesetz

Zum Schutz der Menschenrechte und der Umwelt wird aktuell in Deutschland – ebenso wie auf europäischer und globaler Ebene – über Sorgfaltspflichten für Unternehmen in globalen Wert-schöpfungsketten diskutiert. Dies birgt das Potential, Lieferketten nachhaltiger zu gestalten, verändert aber auch die Wettbewerbsbedingungen für Produkte je nach Produktions- und Herstellungsprozess. Wie fügen sich Lieferkettengesetze in den bestehenden wirtschaftsvölkerrechtlichen Rahmen ein? Sehen wir eine veränderte Bezugnahme auf Sorgfaltspflichten in neueren Freihandelsabkommen? Können wir vielleicht sogar einen Trend hin zu einem nachhaltigeren Wirtschaftsvölkerrecht ausmachen?

Vergangene Veranstaltungen aus dem Wintersemester 2020/21

 

19.01.2021: PROF. DR. SIMONE ABELS
Leuphana Lernwerkstatt Lüneburg

Gehören Sie auch zu denjenigen, die Chemie oder Physik ganz schnell abgewählt haben? Oder konnten Sie sich schon immer für die Naturwissenschaften begeistern? Mit der Leuphana Lernwerkstatt Lüneburg haben wir einen Raum geschaffen, der alle Menschen für naturwissenschaftliche Fragen begeistern soll. Dahinter steckt die Idee inklusiven naturwissenschaftlichen Lernens und die Herausforderung, Partizipation daran zu ermöglichen. Wie dies in Forschung, Lehre und Praxis umgesetzt wird, wird im Vortrag entlang verschiedener Projekte von Simone Abels, Professorin für Naturwissenschaftsdidaktik und neue Vizepräsidentin für Graduate School, wiss. Qualifizierung und Lehrkräftebildung, illustriert.

24.11.2020: DR. EVA KERN / JULIANE ETTE
Engagieren leicht gemacht: Servicestelle weiß wie

Eine wichtige Säule des Engagements für ein zukunftsfähiges Lüneburg bilden ehrenamtliche Initiativen und Vereine. Sie stehen jedoch häufig vor bürokratischen Hürden und haben Bedarf an Unterstützung und Austausch, der bisher nicht abgedeckt wird. Eine Servicestelle soll daher ehrenamtlich Engagierte in ihrer täglichen Arbeit unterstützen, damit sie sich dem Kern ihres Eh-renamts widmen können. Um bürokratische oder organisatorische Herausforderungen zu lösen, berät, vermittelt und vernetzt die Servicestelle. Das Team von „Lüneburg. Die Zukunftsstadt“ stellt das Experiment und dessen Mitarbeiter*in in der „Servicestelle Ehrenamt“ vor.

Unbenannt-2

 

7.11.2020: STEPHAN SEEGER / SARA REIMANN
Das Wohnprojekte-Kontor: Lüneburg wohnt zusammen

 Mit seiner attraktiven Lage in der Metropolregion Hamburg erfährt Lüneburg seit einigen Jahren einen anhaltenden Zuzug. Die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum in der Stadt steigt stetig an. Jedoch ist die Verfügbarkeit kommunalen Baugrunds in Lüneburg begrenzt. Zugleich steigen Interesse und Bedarf an alternativen und gemeinschaftlichen Wohnformen wie Wohnprojekten. Ziel ist es, Entwicklungen zu fördern, die Wohnraum in Lüneburg be-zahlbarer machen und zugleich die soziale Diversität fördern. Das Team von „Lüneburg. Die Zukunftsstadt“ stellt das Experiment und die Mitwirkenden im „Wohnprojekte-Kontor“ vor.

10.11.2020: DR. ANTJE SEIDEL / SEBASTIAN HEILMANN
Lüneburg. Die Zukunftsstadt. – Lüneburg konkret verändern und weiter denken.

Auf dem Weg zur nachhaltigen Stadtentwicklung testen wir jetzt mit den Lüneburger*innen Ideen, die uns zu einer echten Zu-kunftsstadt machen. Seit 2015 entwickeln Bürger*innen, Wissen-schaftler*innen und Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung im Wettbewerb „Zukunftsstadt“ Visionen für ein Lüneburg der Zukunft. Damit die guten Ideen, die in den nächsten drei Jahren durch Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung getestet werden, nicht in der Schublade verschwinden, steht uns das große Integrierte Stadtentwicklungskonzept zur Seite. Die Ergebnisse aus den Experimenten fließen dort mit ein, damit die Veränderungen von heute weiter wirken. Das Team von „Lüneburg. Die Zukunftsstadt“ stellt diesen gemeinsamen Prozess vor.

 

03.11.2020: MEINFRIED STRIEGNITZ
Naturwissenschaftliches Verständnis und gesellschaftliche Verständigung in Umweltkonflikten

Ob nachhaltige Stadtentwicklung oder Endlagersuche: Konflikte sind allgegenwärtig. Dabei sind nicht Konflikte per se negativ, im Gegenteil: Sie können Motor für positive Entwicklungen sein. Aber welche Strukturen und Prozesse sind hilfreich, um Konflikte konstruktiv und produktiv zu wenden? Welche Rolle kann naturwissenschaftliche Expertise dabei spielen? Am Fallbeispiel der Auseinandersetzungen um die Sondermülldeponie Münchehagen analysiert Meinfried Striegnitz Hindernisse und Erfolgsfaktoren von Mediationsverfahren im öffentlichen Raum und deren Übertragbarkeit auf andere gesellschaftliche Felder.

 

Alle vergangenen Universitätsgesellschaftlichen Dienstag können Sie gerne in unserem Archiv nachlesen.